Notícia

Transportistes de mercaderies de convenis col·lectius

05-08-2020

In Schweden ist der Geltungsbereich von Tarifverträgen sehr hoch, obwohl es keine rechtlichen Mechanismen zur Ausweitung von Vereinbarungen auf ganze Industriezweige gibt. Im Jahr 2018 waren 83 % aller Beschäftigten im privaten Sektor tarifgebunden, 100 % der Beschäftigten im öffentlichen Dienst und insgesamt 90 % (bezogen auf den gesamten Arbeitsmarkt). [10] Dies spiegelt die Dominanz der Selbstregulierung (Regulierung durch die Arbeitsmarktparteien selbst) gegenüber der staatlichen Regulierung in den schwedischen Arbeitsbeziehungen wider. [11] Tarifverhandlungen sind ein Verhandlungsprozess zwischen Arbeitgebern und einer Gruppe von Arbeitnehmern, die auf Vereinbarungen zur Regelung von Arbeitsgehältern, Arbeitsbedingungen, Leistungen und anderen Aspekten der Arbeitnehmerentschädigung und der Arbeitnehmerrechte abzielen. Die Interessen der Arbeitnehmer werden in der Regel von Vertretern einer Gewerkschaft, der die Arbeitnehmer angehören, dargestellt. Die im Rahmen dieser Verhandlungen getroffenen Tarifverträge legen in der Regel Lohngrößen, Arbeitszeiten, Ausbildung, Gesundheit und Sicherheit, Überstunden, Beschwerdemechanismen und Rechte auf Teilnahme an Arbeits- oder Unternehmensangelegenheiten fest. [1] Das Gesetz ist nun im Trade Union and Labour Relations (Consolidation) Act 1992 s.179 enthalten, wonach im Vereinigten Königreich Tarifverträge endgültig als nicht rechtsverbindlich angesehen werden. Diese Vermutung kann widerlegt werden, wenn die Vereinbarung schriftlich vorliegt und eine ausdrückliche Bestimmung enthält, die besagt, dass sie rechtlich durchsetzbar sein sollte. Tarifverträge sind in folgenden Sektoren durchsuchbar, die vom North American Industry Classification System (NAICS) organisiert wurden. Tarifverträge in Deutschland sind rechtsverbindlich, und das wird von der Bevölkerung akzeptiert, und es löst keine Beunruhigung aus.

[2] [fehlgeschlagene Überprüfung] Während es im Vereinigten Königreich in den Arbeitsbeziehungen einesie und wir-Haltung gab (und wahrscheinlich auch immer noch ist), ist die Situation im Nachkriegsdeutschland und in einigen anderen nordeuropäischen Ländern ganz anders. In Deutschland herrscht ein viel größerer Geist der Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern. Seit über 50 Jahren sind deutsche Arbeitnehmer per Gesetz in den Vorständen vertreten. [3] Gemeinsam gelten Management und Arbeitnehmer alsSozialpartner”. [4] Obwohl der Tarifvertrag selbst nicht durchsetzbar ist, beziehen sich viele der ausgehandelten Bedingungen auf Löhne, Bedingungen, Urlaub, Renten usw.